Titelbild Internet 17. Hessischer Gestaltungspreis
Hessischer Gestaltungspreis

Zulassung

Teilnahmeberechtigung

Zur Teilnahme am Wettbewerb berechtigt sind:

  • Handwerkerinnen und Handwerker, die einen Gesellenbrief in einem Handwerk erworben haben und selbständig einen, bei den hessischen Handwerkskammern eingetragenen Betrieb führen oder dort angestellt sind.
  • Handwerkerinnen und Handwerker, die selbständig in Hessen tätig sind, eine Qualifikation erworben haben, die die Eintragung in die Handwerksrolle ermöglicht bzw. Mitglied des Berufsverbandes angewandte Kunst Hessen e.V. oder des Bundesverband Kunsthandwerk (BK) sind.
  • Nicht zugelassen sind Lehrer, Dozenten und Ausbilder, die hauptberuflich an Aus- und Weiterbildungsstätten des Handwerks tätig sind.
Zur Teilnahme am Nachwuchs- und Gesellenpreis berechtigt sind:

  • Gesellinnen und Gesellen bis 27 Jahre (Stichtag: 30. April 2020), die einen Handwerksberuf erlernt haben und deren Ausbildungsstätte in Hessen ansässig ist: mit Arbeiten, die während ihrer Ausbildungszeit entstanden sind (ausschließlich zum Nachwuchspreis) oder mit ihrem Gesellenstück (ausschließlich zum Gesellenpreis).
  • Auszubildende bis 25 Jahre (Stichtag: 30. April 2020), die einen Handwerksberuf erlernen und deren Ausbildungsstätte in Hessen ansässig ist: mit Objekten, die während ihrer Ausbildungszeit entstanden sind (ausschließlich zum Nachwuchspreis).

Wettbewerbsleistung

  • Die Wettbewerbsarbeit muss eine eigenständige, kreative Leistung, selbst entworfen und ausgeführt sein. Sie kann aus mehreren Teilen bestehen.
  • Arbeiten, die nur unter fremder Mithilfe angefertigt werden können, müssen maßgeblich von den Teilnehmern beeinflusst sein. Die Person, die mit gearbeitet hat, muss benannt werden.
  • Die Arbeit darf nicht älter als drei Jahre sein (Stichtag: 1. Januar 2017).
  • Meisterstücke sind ausdrücklich zum Wettbewerb zugelassen, sowie Abschlussarbeiten von Absolventen von Akademien, Fachschulen und Fachhochschulen für handwerkliche Gestaltung in Hessen.
  • Gesellenstücke werden ausschließlich mit dem Gesellenpreis prämiert.
  • Objekte, die während der Ausbildung entstanden sind, werden ausschließlich mit dem Nachwuchspreis prämiert.

Bewertungskriterien

Die Jury bewertet die Objekte anhand folgender Kriterien: 

  • Gestaltung
  • material- und funktionsgerechte Ausführung
  • zukunftsweisende Idee

Die Preise

Der Gestaltungspreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert. Er wird in den folgenden vier Kategorien mit je 2.000 Euro vergeben. (Beispielhaft sind einige Produktzuordnungen für die Kategorien aufgeführt)

Möbel + Skulpturen

Tische, Stühle, Schränke, Regale, Raumteiler, Betten, Stelen, Außenobjekte



Wohnen + Leben 

Wohnaccessoires, Geschirr, Gläser, Vasen, Decken, Teppiche, Leuchten, Fotografie, Buchbinderarbeiten, Papier, Video, Lichtobjekte, Experimentelles, Raumgestaltung



Mode + Accessoires

Mäntel, Kleider, Taschen, Gürtel, Schuhe, Hüte, Schals, Dessous



Schmuck + Gerät

Ringe, Ketten, Ohrringe, Broschen, Bestecke, Gold- und Silbergerät



Zur Nachwuchsförderung werden im Rahmen des Hessischen Gestaltungspreis zwei weitere Preise in Höhe von je 1.000 Euro vergeben: Gesellenpreis und Nachwuchspreis.

Wettbewerbsverlauf

Nach Prüfung der Zulassungsvoraussetzung ist das Wettbewerbsverfahren zweistufig:

In der ersten Stufe wählt die Jury die Wettbewerbsbeiträge anhand der Fotos und der Begleittexte aus (Fotojury).

In der zweiten Stufe werden die weitergekommenen Objekte im Original bewertet (Objektjury).

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden schriftlich über das Ergebnis und das weitere Verfahren informiert. Es besteht kein Anspruch auf Begründung bei Ablehnung der Wettbewerbsarbeit. 

Fotojury am Donnerstag, 27. April 2020

Bewertet werden die eingereichten Fotos und Begleittexte, die zur Objektjury zugelassen werden.

Objektjury am die Mittwoch, 13. Mai 2020

Die Jury wählt die Preisträgerinnen und Preisträger aus und entscheidet, welche Wettbewerbsbeiträge in den Katalog aufgenommen werden, damit auch in der Ausstellung in der Handwerkskammer Kassel teilnehmen und welche ausscheiden.

Anlieferung der Arbeiten zur Objektjury
  • Anlieferung am Dienstag, 12. Mai 2020 zwischen 8:00 bis 16:00 Uhr an die Handwerkskammer Kassel. Die Objekte bitte mit der 6-stelligen Kennziffer kennzeichnen, ohne Angaben des Namens.
  • Abholung der Objekte, die nicht ausgewählt wurden am Freitag, 15. Mai 2020, von 8:00 bis 16:00 Uhr, in der Handwerkskammer Kassel.

 

Preisverleihung am Mittwoch, 1. Juli 2020

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer Feierstunde am Mittwoch, 1. Juli um 18:00 Uhr im Kurhessensaal der Handwerkskammer Kassel. In diesem Rahmen wird auch die Ausstellung mit den prämierten und ausgewählten Objekten eröffnet. Die Preisträgerinnen und Preisträger sowie alle Teilneh-merinnen und Teilnehmer erhalten hierzu eine Einladung.

Ausstellung

Die ausgewählten Objekte werden in der HANDWERKSFORM, dem Ausstellungsraum der Handwerkskammer Kassel, vom 1. Juli bis zum Samstag, den 5. September 2020 (Kasseler Museumsnacht) präsentiert.
Die Bewerberin, der Bewerber verpflichtet sich ihr/sein Objekt, sofern es ausgewählt ist, bis zum Ende der Ausstellung der Handwerkskammer Kassel zur Verfügung zu stellen.
Die Abholung der Objekte ist am Dienstag, den 8. September 2020, von 9:00 bis 16:00 Uhr bei der Handwerkskammer Kassel (Scheidemannplatz 2, 34117 Kassel) zu erfolgen.

Veröffentlichungsrechte

Die Wettbewerbsteilnehmer übertragen die Veröffentlichungsrechte an Fotos und Zeichnungen für Veröffentlichungen im Zusammenhang mit dem Wettbewerb auf den Veranstalter.

Versicherung

Die Arbeiten sind vom Zeitpunkt der Anlieferung bis zur Abholung inkl. der Transporte im Rahmen unserer Ausstellungsversicherung versichert. Nach dem Abholdatum erlischt die Versicherungsgewähr.

Katalog

Es wird ein Katalog mit den prämierten und weiteren ausgewählten Arbeiten erstellt, den alle Teilnehmer erhalten.

Anmeldung

Einzureichen sind:
  • Der ausgefüllte Bewerbungsbogen (mit selbst gewählter 6-stelliger Kennziffer). Download
  • Drei Fotografien DIN A4 (mit 6-stelliger Kennziffer – ohne Namen), deren Qualität und Aussage eine ausreichende Beurteilung der dargestellten Arbeit ermöglichen, sowie
    maximal zwei DIN A 4 Seiten Begleittexte (mit 6-stelliger Kennziffer – ohne Namen), anhand derer die Besonderheiten der Arbeit nachvollziehbar beschrieben sind. Material, Herstellungstechniken, besondere Eigenschaften sowie Größe und Gewicht sind zu benennen.
Diese Unterlagen bitte vollständig bis zum 20. April 2020 einreichen:

Zusätzlich zum digital übermittelten Bewerbungsbogen unbedingt auch den Bewerbungsbogen unterschrieben mit hochladen oder per Telefax an 0561 7888-20157 senden.